Top

Wenn Sie darüber nachdenken, nach Costa Rica zu ziehen, sei es als Auswanderer oder zu Investitionszwecken, stehen Sie vor einer verlockenden Wahl: Berge oder Strand. Diese Frage beflügelt die Fantasie vieler, mich eingeschlossen, da ich den Reiz beider Optionen unwiderstehlich finde. Die Realität ist jedoch, dass es eine ziemliche Herausforderung ist, das Beste aus beiden Welten zu vereinen.

 

Ich wohne derzeit in San Isidro de El General, eingebettet zwischen den hoch aufragenden Talamancas, Costa Ricas höchstem Gebirge, und der südlichen Pazifikküste. Auch wenn ich gerne denke, dass ich das Beste aus beiden Welten habe, ist die Wahrheit, dass ich ein wenig von der Strandkultur entfernt bin. Von meiner Haustür aus benötige ich gut 45 Minuten bis eine Stunde, um das Meer zu erreichen. Obwohl ich nah dran bin, bin ich noch nicht ganz da.

 

Und wenn es hier in San Isidro eine Herausforderung ist, beides zu haben, ist es anderswo noch schwieriger. Es muss also eine Entscheidung getroffen werden, und dieser Beitrag soll Ihnen dabei helfen, diese Entscheidung zu treffen.

 

Da ich eine Vorliebe für das Leben in den Bergen habe, beginnen wir mit den Vor- und Nachteilen eines Lebens am Strand für Auswanderer aus Costa Rica.

 

Leben als Auswanderer aus Costa Rica am Strand

 

Vorteile:

Costa Rica verfügt über einige der schönsten Strände der Welt. Egal, ob Sie ein Surfanfänger oder ein Experte auf der Suche nach epischen Wellen sind, Sie werden finden, wonach Sie suchen. Die Strandkultur ist entspannt und unkonventionell, eine einzigartige Mischung aus Gringo- und Tico-Einflüssen. Dieses Küstenparadies bietet internationale Küche, Bioläden, trendige Bars und eine Vielzahl von „Hippie-Sachen“, die Sie in den Bergen nicht so leicht finden.

 

In der südlichen Zone, wo ich mich befinde, gibt es eine kleinere Bergkette, die die Küste umgibt. Dies ermöglicht es Ihnen, etwa 300 bis 400 Meter über dem Meeresspiegel zu leben und atemberaubende Ausblicke auf das Meer, spektakuläre Sonnenuntergänge und eine erfrischende Meeresbrise zu genießen. In der Küstenflora und -fauna, insbesondere im südlichen Pazifik, wimmelt es von Leben im tropischen Regenwald. Es ist nichts Ungewöhnliches, mit den Geräuschen der Affen im eigenen Garten aufzuwachen.

 

Aber hier kommen die Nachteile:

 

Nachteile:

Die drückende Hitze ist der größte Nachteil des Küstenlebens. Sie können sich zwar im Meer oder im Pool abkühlen, aber selbst ein kurzer Ausflug zum Markt lässt Sie schweißgebadet zurück.

 

Ein weiterer potenzieller Nachteil ist die ausgeprägte Kultur, die häufig entsteht, wenn eine große Gruppe von Ausländern in einem fremden Land zusammenkommt. Dominical zum Beispiel fühlt sich nicht mehr wie Costa Rica an. Da es mehr Ausländer als Einheimische gibt, Nicht-Tico-Unternehmen und hohe Preise, kann es zu einer Kluft zwischen Expats und Einheimischen kommen, was zu Spannungen, Einbrüchen und sogar Gewalt führen kann.

 

Kommen wir nun zu den Vor- und Nachteilen von Costa Rica-Expats, die in den Bergen leben.

 

Auswanderer aus Costa Rica leben in den Bergen

 

Vorteile:

Wenn Sie eine Affinität zu Bergen haben, werden die üppigen grünen Landschaften Costa Ricas Ihr Herz erobern. Im Gegensatz zu Bergen in kälteren Regionen sind die Berge Costa Ricas reich an vielfältiger Flora und Fauna. Die Erkundung des Gipfels des Chirripo, des höchsten Gipfels Costa Ricas, bietet eine Reise durch verschiedene Ökosysteme, von tropischen Regenwäldern bis hin zu Nebelwäldern. Die Schönheit dieser Berge hat mich hierher gebracht und hält mich hier.

 

Auch wenn Sie in den Bergen vielleicht nicht „am Strand“ sind, sind Sie dennoch nicht weit davon entfernt. Eine kurze Fahrt bringt Sie an die Küste, wo Sie einen Tag lang surfen oder entspannen können.

 

Die traditionelle Tico-Kultur gedeiht in den Bergen und die Menschen sind für ihre Herzlichkeit und Freundlichkeit bekannt. Flüsse, Wasserfälle und versteckte Orte mit kristallklarem, erfrischendem Wasser gibt es in Hülle und Fülle.

 

Das Bergwetter in Costa Rica ist nahezu perfekt, mit Temperaturen im niedrigen bis mittleren 70°C-Bereich und niedriger Luftfeuchtigkeit. Wenn es am Strand drückend heiß wird, bieten die Berge einen willkommenen Zufluchtsort.

 

In den Bergen sind die Preise im Allgemeinen niedriger, was es für Expats zu einer kostengünstigen Wahl macht.

 

Nun die Nachteile:

 

Nachteile:

In den Bergen fehlt der unmittelbare Blick auf das Meer, den man vom Strand aus hat, und man muss möglicherweise ein wenig fahren, um die Küste zu erreichen. Die Bergkultur ist eher traditioneller Tico, der möglicherweise nicht die Fusionskultur bietet, die man am Strand findet.

 

Während der Regenzeit kommt es nachmittags häufig zu Wolken und Regen, wobei die Berge als Puffer dienen und das Eintreffen des Regens an der Küste verzögern. Das bedeutet mehr Wolken und Regen in den Bergen.

 

In höheren Lagen kann es nachts recht kühl werden, sodass ein gemütlicher Kaminofen nötig ist. Während einige dies vielleicht charmant finden, sehen andere darin möglicherweise einen Nachteil.

 

Letztendlich hängt die Wahl zwischen einem Leben in den Bergen oder am Strand in Costa Rica von Ihren persönlichen Vorlieben und Prioritäten ab.

Weitere verwandte Artikel

Posten Kommentar

89 - 79 =